3 Tipps – Bier aus der Zapfanlage perfekt einschenken

Das Bier ist Top!

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.
Dennoch trinken die meisten Bierkenner ihren Gerstensaft viel lieber frisch gezapft aus dem Glas anstatt aus der Flasche.

Das hat nicht nur etwas mit kultiviertem Trinken zu tun, sondern der Geschmack eines frisch gezapften Bieres aus der Zapfanlage mit einem Durchlaufkühler ist einfach besser.

H.Koenig Bierzapfanlage BW1880 - kompatibel mit allen 5L Universal-Edelstahl-Druckfässern - integrierte Kühlung, Temperatur einstellbar zwischen 2°C und 12°C - 65 W - Rutschfeste Füße
683 Bewertungen
H.Koenig Bierzapfanlage BW1880 - kompatibel mit allen 5L Universal-Edelstahl-Druckfässern - integrierte Kühlung, Temperatur einstellbar zwischen 2°C und 12°C - 65 W - Rutschfeste Füße
  • Die Bierzapfanlage BW1880 ist kompatibel mit Heineken Fässern, aber auch mit allen unter Druck...
  • Dank des integrierten Kühlsystems hält sich das Bier bis zu 30 Tagen.
  • Wählen Sie Ihre Wunschtemperatur - zwischen 4 und 11 °C

Damit das Bier perfekt schmeckt und die Gäste zufrieden sind, bedarf es einiger Tipps und Tricks beim Zapfen.

Das richtige Einschenken des Bieres

Die Schaumkrone ist das Qualitätsmerkmal jeden Bieres. Für die Schaumkrone ist die Kohlensäure verantwortlich, die aus dem Gärprozess entsteht.

Je wärmer das Getränk ist, desto schneller perlt die Kohlensäure beim Einschenken.
Wenn das Bier beim Einschenken zu kalt ist, kann es sein, dass gar kein Schaum entsteht.

Die Temperatur deines frisch gezapften Bieres spielt also eine große Rolle. Zwischen sechs und acht Grad beträgt die ideale Bier-Temperatur, um eine perfekte Schaumkrone kreieren zu können.

Auf die Technik kommt es an!

Damit das Glas die gleiche Temperatur wie dein Bier bekommt, solltest du es vor dem Zapfen gut mit kaltem Wasser ausspülen.

Nun kannst du dein Glas schräg unter den geöffneten Zapfhahn halten.
Das Bier kann nun die Wandung herunterlaufen und es geht möglichst wenig Kohlensäure dabei verloren!

Achte darauf, dass du das Glas nur zu 2/3 mit Bier füllst.
Danach wartest du ein paar Sekunden, bis keine Verwirbelungen im Glas mehr sichtbar sind. Damit erreichst du eine höhere Haltbarkeit und Stabilität des Schaumes.

Jetzt kann nachgezapft werden!
Dafür hältst du das Glas gerade unter den Zapfhahn. Achte darauf, dass der Auslauf des Hahnes nicht in dein Bier eintaucht, denn ansonsten drückst du Luft hinein und die Kohlensäure entweicht.

Nach der Stabilisierung des Schaumes kannst du die Schaumkrone aufsetzen. Danach ist dein perfekt gezapftes Bier nach zwei bis drei Minuten servierfähig.

Auf die Biersorten kommt es an

Das Zapf-Verhalten musst du deiner Biersorte angleichen.
Alt oder Kölsch kannst du relativ schnell zapfen.

Du kannst sogar das Absetzen bei diesen Biersorten weglassen.

Anders sieht das beispielsweise bei Pils aus. Dort ist das Absetzen notwendig, damit sich die Schaumkrone festigen kann.
Spätestens nach drei Minuten sollte aber auch ein Pils serviert werden, sonst wird es schal.

Viele belgische Biersorten entwickeln einen starken Schaum. Deswegen ist es empfehlenswert, pokalartige Gläser zu benutzen. Bei schmalen Gläsern kommt es häufiger zum Überschäumen.

7 Fehler beim Bierzapfen – Vermeide diese!

Es gibt immer wieder Fehler, die beim Zapfen auftreten.
Diese Fehler solltest du unbedingt vermeiden, um ein perfekt gezapftes Bier zu erhalten:

  1. Gläser mit Fettspuren fürs Zapfen und Einschenken verwenden
  2. trockene oder warme Gläser benutzen
  3. zu niedriger Zapf-Druck
  4. keine komplette Öffnung des Zapfhahns beim Einschenken
  5. zu warmes Bier
  6. Zapfhahn wird ins Bier eingetaucht
  7. vorgezapftes oder zusammengeschüttetes Bier.

1. Das Glas, was du zum Zapfen verwendet, muss unbedingt sauber sein. Fettspuren sind Schaumkiller. Benutze zum Spülen kein gewöhnliches Spülmittel, sondern spezielles Gläser-Spülmittel.

Ist das Glas perfekt gespült, zieht sich ein geschlossener Wasserfilm beim Ablaufen über das Glas. Wurde das Glas falsch gespült, bilden sich dagegen einzelne Tropfen.

2. Das Glas muss vorher unbedingt mit kaltem Wasser ausgespült werden, damit die Schaum- und Blasenbildung eingedämmt wird. Im Idealfall kannst du das Glas auf die gleiche Temperatur wie das Bier bringen.

3. Ist in der Bierleitung zu wenig Druck, entbindet sich die Kohlensäure des Biers und aus dem Zapfhahn fließt nur noch Schaum. Du musst den Druck dann wieder erhöhen, bis sich die Kohlensäure im Bier löst und kein Schaum mehr in der Leitung vorhanden ist.

4. Wird der Zapfhahn nicht vollständig geöffnet beim Einschenken, kommt es zu einer zu starken Schaumbildung.

5. Mal abgesehen davon, dass ein warmes Bier nicht wirklich schmeckt, kommt es auch zu einer viel zu starken Schaumbildung. Abhilfe schafft ein Durchlaufkühler für Bier.

6. Während des Zapfvorgangs darf der Zapfhahn nicht in das Bier gehalten werden. Das ist unhygienisch und der Zapfvorgang kann nicht perfekt durchgeführt werden.

7. Der Geschmack geht verloren, wenn abgestandenes, schales Bier mit frischem Bier vermischt wird. Abgestandenes Bier hat kaum noch Kohlensäure.

Es kann sich deshalb auch keine perfekte Schaumkrone entwickeln. Außerdem wird das zusammengeschüttete Bier schneller warm und schal.